Lokschuppen Herzberg

Kultur und Freizeit

Kultur und Freizeit

...ein typischer Begriff aus DDR-Zeiten. Dennoch. Ein kulturrelles Zusammensein wie es einmal gab, wird es nie wieder in dieser Gesellschaftsfom geben. Brigadefeiern und Ausflüge gehören heut zu Tage fast der Vergangenheit an. Dafür sind wir auch "Fast" jeder 1989 auf die Straße gegangen.

 

In der damaligen DDR gab es ein bekanntes Sprichwort. Das hieß: Organisieren ist alles. Wir taten Dies auch. In Vorbereitung unserer Brigadefahrten die sich meißtens über 2 Tage andauerten hatten wir immer ein Trumpf im Ärmel. Der hieß ganz einfach "Spargel". Für die Unterbringung und Verpflegung in den von uns aufgesuchten Interhotels wie in Dresden, Berlin, Erfurt, Magdeburg und Warnemünde war es unmöglich für 30 bis 40 Personen eine Unterkunft zu finden. Doch in der Spargelzeit war alles möglich. Zunächst bei der Anfrage wurden wir schon an der Rezeption abgewiesen. Jetzt holten wir unser Trumpf aus dem Ärmel und präsentierten unseren frrisch gestochenen einheimischen Spargel. Von Nun an standen uns alle Türen offen und wir konnten unsere Wünsche äußern. Hier ein Dank an unsere Spargelbauern Lokführer Klaus Ludwig, Arnold Winkler und Stellwerksmeister von W1 Klaus Fesinger.


... im Wörlitzer Park 1959


... 1965 im Sreewald


1969 Fahrt ins "Blaue"

Ständiger Begleiter und Transportmittel war vom "Landbau Kombinat Schlieben" der Robur Lo 1600.


Rund um den Müggelsee 1974 in Berlin. An Bord waren die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr von Herzberg. Zu denen gehörten auch Eisenbahner und deren Familienmitglieder.