Lokschuppen Herzberg

Nebenbahnvorschrift

Nebenbahnvorschrift DV 437

Neben dem Signalbuch und den Fahrdienstvorschriften gehörte die DV 437 zu den wichtigsten Betriebsvorschriften. Jeder Mitarbeiter, der mit dem Fahrdienst vertraut war, mußte entsprechend seiner Tätigkeit diesbezüglich eine Prüfung ablegen. Beim Fahrdienstleiter in Herzberg/E Stadt befanden sich die "G" Schlüssel. Diese wurden bei Dienstantritt der Zugführer mit einer entsprechenden Quittierung entgegen genommen. Diese "Gleissperrenschlüssel" erfüllten den Zweck, bei einer Zugkreuzung auf einen Unterwegsbahnhof seinen Zug, sozusagen auf ein Nebengleis Weg.-bzw Einzuschließen. Planmäßig fanden Zugkreuzungen in Hohenbucko-Lebusa, bzw. Zugüberholungen in Schlieben statt. Zugkreuzungen wurden im Buchfahrplan durch ein + Zeichen der betreffenden Betriebsstelle oder Bahnhof gekennzeichnet.

 

Zugkreuzung




Als ein Beispiel möchte ich hier eine planmäßige Zugkreuzung in Hohenbucko-Lebusa beschreiben.

 

Der nach Fahrplan zuerst einfahrende Zug hielt im Hauptgleis an vorhergesehender Stelle. Der Zugführer konnte dann mit seinem "G"Schlüssel am Schlüssewerk durch freischließen einen entsprechenden für das benötigte Nebengleis einen Gleissperrenschlüssel entnehmen und somit die aufgelegte Gleissperre und der dazugehörigen Weiche umstellen. Jetzt konnte der Zug vom Hauptgleis auf das Nebengleis rangiert werden. Im Anschluß daran wurde die Weiche und Gleissperre wieder in Grundstellung gebracht und verschlossen. Jetzt bekam der Lokführer vom Zugführer den Auftrag Signal Zp6 zugeben, um den am So5 stehende Gegenzug die Einfahrt in den Bahnhof zu erlauben. Nach erfolgter Zugmeldung und Zustimmung fernmündlich mit dem Fdl in Herzberg/E Stadt konnte dieser Zug aus den Bahnhof abfahren. Nun konnte die Gleissperre und Weiche wieder umgelegt werden, um den Zug vom Nebengleis in das Hauptgleis zu rangieren. Nach diesen Arbeiten wurde der Gleissperrenschlüssel im Schlüsselwerk verschlossen und der Zugführer konnte seinen "G" Schlüssel entnehmen. Reisende brauchten beim Rangieren den Zug nicht verlassen.

Der § 10 DV 437



Nachträgliche Berichtigung zu §10

Zp 6 und So 5 nach DV 301 ( 1971 )



Schlüsselbrett in Herzberg/E Stadt


Hier befanden sich beim Fdl in Herzberg/E Stadt und somit dem Zugleiter der Strecke Herzberg/E Stadt - Uckro die "G-Schlüssel" (Gleissperrenschlüssel)